Schokoladen-Kirsch-Kuchen schnell und ohne backen

Du möchtest für Dich und Deine Lieben ganz schnell eine kleine süße Köstlichkeit zaubern? Vielleicht bekommst Du auch überraschend Besuch und hast Lust mit Deinen Freunden einen leckeren Kuchen zum Tee zu genießen? Dann ist dieser kurze Artikel bzw. das Rezept hier genau richtig für Dich!

Heute habe ich einen kleinen Schokoladen-Kirsch-Kuchen für Euch ausprobiert, in gerade mal 10 Minuten war die Zubereitung fertig (gut, die verwendeten getrockneten Gojibeeren hatte ich, eigentlich für einen Smoothie, über Nacht in Wasser eingeweicht, aber alternativ gehen auch fein zerkleinerte Datteln ohne Einweichen). Das vegane Torti wird nur eingefroren oder gekühlt, kein Backen ist nötig. Da ich noch ein Glas eingelegte Sauerkirschen vom letzten Jahr im Regal fand, nahm ich das als Obst für den Mini-Kuchen, frische Früchte sind natürlich auch super z. B. Blaubeeren.

Brotzeitbox, das Torti lässt sich gut mitnehmen und auch einfach herausnehmen

Brotzeitbox, das Torti lässt sich gut mitnehmen und auch einfach herausnehmen

Du benötigst diese Zutaten:
100 g Hanfsamen ungeschält
80 g Gojibeeren (über Nacht in Wasser eingeweicht)
40 g Leinsamen
50 g Sonnenblumenkerne
80 g Kirschen
4 EL Kokosöl Bio nativ
4 TL Kakaopulver
Ingwer, Limettenschale, Vanille
und eine kleine Brotzeitbox

Die Zubereitung:
Hanfsamen mahlen, ebenso Leinsamen und Sonnenblumenkerne.
Die abgetropften Gojibeeren mixen.
Alle Samen und die Beeren in einer Schüssel vermischen.
3 EL flüssiges Kokosöl und 3 TL Kakaopulver dazu geben.
Ingwer mahlen und mit Limettenschalen-Abrieb zum Teig geben, alles verkneten.
In eine Brotzeitbox die Hälfte des Teiges gleichmäßig eindrücken.
Die abgetropften Kirschen auf den Teig legen.

Brotzeitdose mit kleinem Schoko-Kirsch-Kuchen

Brotzeitdose mit kleinem Schoko-Kirsch-Kuchen

Die andere Hälfte des Knetteiges auf den Kirschen gleichmäßig verteilen und schön platt und glatt drücken.
Aus 1 EL flüssigem Kokosöl, etwas gemahlener Vanille und 1 TL Kakaopulver eine Glasur rühren und auf dem Teig gießen bzw. streichen.
Das Torti in das Gefrierfach geben für 15 Minuten.

Falls Du den Kuchen auf Vorrat zubereitest, kann er gut durchziehen und schmeckt noch besser, probiere es aus.

Samen und Nüsse, Trockenfrüchte und frisches Obst, natives Kokosöl und Gewürze finde ich immer in meinen Vorräten. Solche Lebensmittel solltest Du auch immer da haben, wenn Du öfter mal diesen oder ähnliche Kuchen zubereiten möchtest. Und aus diesen lactose- und glutenfreien*, veganen Lebensmitteln, falls Du möchtest natürlich in Rohkost-Qualität, kannst Du Dir wenn Du Lust hast, immer was Gesundes zaubern, für mehr Energie und Lebensfreude!

Torti mit Schokoladenglasur verziert mit Salbeiblüten

Torti mit Schokoladenglasur verziert mit Salbeiblüten

Unkonventionelle Rezepte mit wenigen qualitativ hochwertigen Zutaten sind meine Lieblingsrezepte, dafür durchstöbere ich das Internet und die Bibliothek und probiere dann alle möglichen Varianten. Kreativität macht Spaß, und schmeckt! Mein Dank an alle, die mich mit ihren Beiträgen fortwährend inspirieren. Danke an Dich fürs Dabeisein und viel Freude für Dein nächstes Küchenexperiment

wünscht Andrea

* bei Zöliakie soll unbedingt in der “Positiv-Liste” der Deutschen Gesellschaft für Zöliakie (DGfZ) nachgesehen werden, ob die Lebensmittel glutenfrei sind, denn auch Spuren von Gluten müssen vermieden werden

Beinwell bei Arthrose, Rheuma, Gicht und Knochenschäden

Dem Beinwell lat. Symphytum officinale gefällt es gut hier im Hausgärtchen. Dass er sich angesiedelt hat freut mich ganz besonders, denn noch vor einem Jahr sammelte ich ihn wild weil einige Bekannte und ich selbst seine Heilkräfte benötigten.  Im letzten Jahr bildete der Beinwell eine große Blattrosette und in diesem Frühling ist mein „Knochenkitter“ zu einer kraftvollen und wunderschönen Pflanze heran gewachsen, die jetzt kurz vor der  Blüte steht.

dieser Beinwell-Pflanze gefällt es hier

dieser Beinwell-Pflanze gefällt es hier

Von seinen wild vorkommenden Geschwistern hatten wir im Herbst letzten Jahres Beinwell-Wurzeln geerntet und Beinwell-Salbe gerührt. Diese dient zur Heilung der Körper-„hardware“ und wird z. B. bei Gelenkbeschwerden, Gicht, Rheuma, Arthrose und Verstauchungen aufgetragen.

Erstaunliche Heilerfolge können bei Knochenbrüchen erzielt werden. In Internetforen wird selbst von der Regeneration von Zähnen und Zahnfleisch berichtet.

Wer selbst schon einmal eine Beinwell-Wurzel ausgegraben, ertastet und erspürt hat, kann die heilenden Wirkungen schon gut allein von der klebrig-schleimigen Konsistenz ableiten, die sich beim Schälen der Wurzel zeigt. Die außen schwarzen und innen weißen Wurzeln beinhalten Allantoin, einen der unzähligen sekundären Pflanzenstoffe in der wunderbaren Pflanzenwelt.

Sekundäre Pflanzenstoffe sind gesundheitsrelevante Substanzen in Pflanzen, die als sekundär bezeichnet werden, da sie keine Kalorien liefern wie die Hauptnährstoffe Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate. Allantoin wird in der Kosmetik eingesetzt, medizinisch bei Hautverletzungen, es beschleunigt den Zellaufbau, sowie Zellbildung und –regeneration und wirkt hautberuhigend. Im Beinwell enthalten sind ebenfalls bis zu 6 % Gerbstoffe, die zusammenziehend, entzündungshemmend, antibakteriell, antiviral und Gifte neutralisierend wirken. Weitere sekundäre Pflanzenstoffe im Beinwell sind Schleimstoffe, Stärke, Triterpene, 1-3 % Asparagin, Phytosterole und 0,04-0,6 % Pyrrolizidine.

Der Beinwell diente Jahrhunderte als Heilpflanze und Nahrung und bisher ist durch seinen Konsum keine schädigende Wirkung beim Menschen beschrieben worden. Doch es sollen auch hier die enthaltenen Pyrrolizidinalkaloide, die möglicherweise leberschädigend wirken könnten, erwähnt werden. Ihr wisst ja, wer Wildpflanzen sammelt und zu Heil- und Nahrungszwecken verwendet, der macht sich selbstverständlich mit der Materie genügend vertraut und lernt die Pflanzen kennen.
Die Blätter vom Beinwell können ohne Blütenstand mit denen des giftigen Fingerhuts lat. Digitalis purpurea verwechselt werden.

auf gleicher Höhe mit dem Beinwell

1,7 m, auf gleicher Höhe mit Beinwell

Die jungen weichen behaarten Blätter schmecken frisch nach Salatgurke und würzen Kräuterquark, Zaziki und ein leichtes Apfelessig-Leinöl-Dressing für Blattsalate. Die ca. 10 cm großen Blätter können mit einer Frischkäse-Creme bestrichen und eingerollt werden. Anschließend in einen Backteig eintauchen und in Olivenöl knuspig ausbacken. Für ein köstliches Wild-Gemüse den Beinwell mit Giersch, Brennnesseln, auch Spinat, Mangold und Pakchoi auf kleiner Hitze und mit wenig Wasser leicht dünsten und dann pürieren.

Beinwell passt auch sehr gut für Wildgemüse-Frikadellen. Eine Mischung von Giersch, Melde, Wiesenknopfkraut, guter Heinrich und Beinwell waschen, hacken und kurz dünsten, die gleiche Menge gekochte geriebene Kartoffeln, ein paar gequollene Getreideflocken und Chiasamen (Ei-Ersatz) dazu geben und gut durchkneten. Ganz Eilige können auch Kartoffelpüree dafür nehmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, aus dem Teig Küchlein formen und in Olivenöl braten.

Gespannt bin ich darauf mit dem neuen Pflanzenwesen Comfrey, so wird Beinwell auch genannt, zu kommunizieren, natürlich berichte ich Euch in einem neuen Blog-Beitrag davon,
viel Freude und Sonne für Euch
Andrea